chekh-OFF players Berlin - Startseite          MIXED UP Preisträger 2014
english version            Über uns     Aktuelle Inszenierung     Stücke     Ensemble     Partner     Kontakt
[ AKTUELLE BROSCHÜRE ]      
Ensemble  Magdalena Scharler

Magdalena Scharler Magdalena wurde 1985 in Soest(Westfalen) in eine Musikerfamilie hineingeboren. Dieser frühe Kontakt mit Musik und Theater prägt und inspiriert sie und ihre Arbeit bis heute. Von 2006 - 2009 studierte Magdalena Schauspiel am staatlich anerkannten Michael Tschechow Studio Berlin.
Seit Abschluss ihres Studiums arbeitet sie als freischaffende Schauspielerin für Bühnen und Ensembles in ganz Deutschland. (u.a. in Berlin Hebbel am Ufer, HAU2, Heinrich Böll Stiftung, Theaterkapelle,Theaterforum Kreuzberg,in Stuttgart am Forum Theater und in Nürnberg an der Tafelhalle.)2010 spielte sie unter der Regie von Georg Schütky die Ariadne in „Ariadne auf Naxos”,einem elektronischen Melodram für 2 Schauspieler und Tonband von Boris Blacher am Hebbel am Ufer, HAU2.
Seit 2012 verbindet sie eine enge Zusammenarbeit mit der Stuttgarter Regisseurin Sabrina Glas und dem Freien Ensemble SpielZeugen. Schwerpunkt dieser Arbeit ist es, die klassische Bühnensituation zu verlassen, öffentlichen Raum zu bespielen und Menschen des öffentlichen Lebens in die Arbeit zu integrieren, um so Theater (wieder) in der Mitte der Gesellschaft zu verankern. In diesem Zusammenhang übernahm sie u.a. 2014 die Hauptrolle in der interdisziplinären Stückentwicklung „Paradise.NOW!” und im Recherchetheaterprojekt „Nathan Nathan Nathan.”,einer Auftragsarbeit der Stadt Esslingen am Neckar.
2015 spielte Magdalena Scharler abermals unter der Regie von Georg Schütky in Berlin und Basel in der gemeinsam konzipierten Produktion „geld:komplex” - ein theatralmusikalisches Experiment.
„geld:komplex” ist die erste Produktion des Vereins syn:format e.V, dessen Gründungs - und Vorstandsmitglied Magdalena ist.
syn:format e.V hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kompetenzen von Kulturschaffenden und engagierten Bürgern zu bündeln und so die künstlerische Gestaltungskraft innerhalb der Gesellschaft zu potenzieren.